DAS KÜCHEN-HOROSKOP

Ein gutes Beispiel, wie man mit den archetypischen Gesetzesmäßigkeiten „spielen“ kann, ist das Küchenhoroskop von Marcus Bölz, der es glänzend versteht, die Tierkreiszeichen auf die „Küchenkreiszeichen“ zu übertragen. Die Metaphern der Aussagen vermitteln auf eine spaßvolle und doch treffende Art den Archetypus des jeweiligen Sternzeichens.

Der Tauchsieder
(21.03. – 20.04.)
Frisch und voller Elan beginnt das Küchenhoroskop-Jahr mit dem Zeichen des Tauchsieders. Der Mensch unter diesem Zeichen hängt sich mit Begeisterung überall rein, bringt alles um sich herum zum Kochen, und wenn er alles verdampft hat, brennt bei ihm gern die Sicherung durch, oder er ärgert sich schwarz.
Die Waschmaschine
(21.4. – 20.5.)
Wie der Gegenpol zum Zeichen Tauchsieder sind Sie in stationärer, passiv aufnehmender Klotz, der sich alles einverleibt. Brummend auf der Stelle stehend, pflegen Sie anderer Leute dreckige Wäsche, kommen dabei gern ins Schleudern und müssen im fortgeschrittenen Alter häufig entkalkt werden.
Der Rührfix
(21.5. – 21.6)
Egal, was man dem Rührfix vorsetzt: Er mischt alles durcheinander. Sein einziges Streben ist, aus unmöglichsten Bestandteilen eine möglichst durchgerührte Pampe herzustellen. Überall zur Stelle, quirlig und auf Hochtouren allezeit, denkt der Rührfix nur ans Mixen und lässt sich dabei kein M für ein W vormachen.
Der Kühlschrank
(22.6. – 22.7.)
Wieder im Gegensatz zum vorangegangenen Zeichen ist der Kühlschrank auf Bewahrung und Ewigkeit aus. Nirgends, wenn nicht in ihm, findet sich eine Käsescheibe aus dem vorigen Jahrhundert noch frisch und nur leicht angeschimmelt. Seine Maximen sind Geschichte und Vergangenheit, ohne Hilfe von außen allerdings geht ihm kaum ein neuzeitliches Licht auf.
Der Schnellkochtopf
(23.7. – 23.8.)
Niemand ist von sich mehr begeistern als der Schnellkochtopf selbst. Er ist der König unter den Dampfmachern, lockt leidenschaftlich gern junges Gemüse an, um es in seinem Inneren unter Druck zu setzen, leidet aber gern an Überdruck und macht sich dann mit einem „Bumstil“ Luft, was für seine Umwelt nicht immer ohne diverse Schwerverletzte abgeht.
Die Eieruhr
(24.8. – 23.9)
Statt mit der Selbstbezogenheit des unter dem Schnellkochtopf Geborenen sieht der Mensch hier alles unter dem Aspekt der Zweckmäßigkeit, des Messbar-Machens. Ungenauigkeiten sind ihm ein Gräuel, bei ihm geht es um Sekunden. Wenn das geschehen ist, stellt er sich auf den Kopf und fängt von vorn an. Dafür wird er von seinen Mitmenschen gern aufgezogen und zu Recht als „pingelig“ bezeichnet.

Der Topflappen
(24.9. – 23.10.)
Wie anders da der Topflappen: Schönheit und Harmonie sind seine Grundbestrebungen. Meist hängt er hübsch gemustert und schlaff in der Gegend herum, ist aber immer zur Stelle, wenn er vermittelnd zwischen heiß und kalt eingreifen darf. Man greift gern zum Topflappen, der es vermag, aus seinem Leben ein Kunstwerk zu machen – meist ist er aber selbst schon eins.

Der Dosenöfner
(24.10- 22.11.)
Das Gegenteil zur spannungslosen Ausgeglichenheit des Topflappens wiederum ist der Mensch im Zeichen des Dosenöffners: Er will hinter die Dinge gehen, das Aufreißen von Geheimnissen und Verborgenem ist ihm ein Grundbedürfnis. Er schreckt vor nichts zurück, wenn es um klare Einsichten geht, sein Dorn forscht schonungslos im Dunkel, und er ist sozusagen sein Leben lang hinter jeder Büchs‘ her.

Der Toaster
(23.11. – 21.12.)
Hier herrscht ein Drang nach dem Höheren. Dem Toaster ist der Himmel näher, als die Erde. Solange er jung und forsch ist, lässt er nichts anbrennen, was man ihm anvertraut. Emsig veredelt er Fades zu Knusprigem – im höheren Alter jedoch wirkt er zugekrümelt, schwärzt alle an und lässt seine Produkte so hochschnellen, dass sie verkohlt in die Umlaufbahn einschwenken.

Der Staubsauger
(22.12. – 20.1.)
Dem Staubsauger geht es einzig um die Arbeit. Stets am Erdboden durch die Gegend grummelnd, sammelt er den fallengelassenen Dreck anderer in sich auf und verachtet alles Leichtfertige, Schwebende. Stets verdrießlich schafft er sein Werk und macht sich gern unentbehrlich. Verbissene Gründlichkeit, zähes Durchsaugevermögen und Pflichterfüllung lassen ihn zu Verstopfung neigen, und man sollte ihm häufiger unter Streicheln den Sack wechseln.

Das Bügeleisen
(21.1. -19.2.)
Heitere Souveränität, höchstmögliche Freiheit und Ungebundenheit machen das Bügeleisen zu einem flinken Gesellen, der über alles hinweggleitet und es flach hinterlässt. Will man ihm zu nahe kommen, hüllt er sich in eine Wolke Dampf, zwingt man es, auf der Stelle zu treten, brennt es einfach durch. Es hält sich für etwas Einzigartiges und duldet daher keine anderen Bügeleisen neben sich.
Das Tee-Ei
(20.2. – 20.3.)
Das Tee-ei, den Kreislauf des Küchenhoroskops vollendend, hasst die Einsamkeit und Ungeborgenheit. Der Mensch unter diesem Zeichen hat etwas Sensibel-Durchlässiges, sucht sich und seinen Inhalt in allem aufzulösen, und sowie es warm und nass um ihn herum wird, kann er nicht mehr an sich halten und gibt alles von sich. Wenn er sich aber irgendwo einbringt, bleibt sein Geschmack noch jahrelang kleben.